Archiv der Kategorie: Gedanken zur Zeit

Über das Vertrauen

Wenn wir vertrauen können, dann können wir lieben. Wenn wir dieses vertrauen können von klein auf gelernt haben, so kann das unsere Kraft sein, für unser Leben, für unsere Liebe. Vertrauen und Liebe gehören zusammen. Vertrauen haben, lernen wir als Kind. Wenn wir Eltern erleben, denen wir vertrauen können, wenn wir aber diese Eltern nicht hatten, oder nicht immer, nur teilweise, dann bringt uns das als Kind ins Ungewisse. Wir spüren unseren Wunsch, wir erleben die Nähe unserer Eltern, und dann wieder die Ferne, die sich aus dem sein unserer Eltern ergibt. Aus dem, wie sie sind, in ihrem Leben. Geworden sind. Leben. Geben sie uns die Sicherheit, die Geborgenheit, den Trost? Handeln sie verlässlich, so das unsere Kinderseele sie versteht, ohne die Angst, etwas falsch zu machen, nicht zu genügen? Dieser Zwiespalt ist eine Quelle unserer Angst. Können wir vertrauen? Dem anderen? Uns selbst? Leben wir ein Leben, das uns zu Menschen macht, dem andere vertrauen können? Andere konnten meinen Vater vertrauen, baten ihn um Rat, kauften bei ihm ein. Ich konnte das nicht, ihm vertrauen, er war für mich als Kind unberechenbar. Das ist eine schwere Bürde.

Weiterlesen

Die Natur des Menschen

Der Mensch, in seinem Denken, sucht nach einen Sinn. Den Sinn des Lebens. Die Menschen wählen einen Führer – wenn sie Glück haben. Der Wohlstand verspricht. Und sehen nicht die Lügen, die hinter diesen Versprechen stehen. Der Mensch will glauben. Er sieht nicht, dass es dem Führer um die Macht geht, und die Erfüllung seines eigenen Wohlstands. Der Mensch sucht nach einen Sinn. Und kann es nicht der Wohlstand sein, so ist es der religiöse Glauben. Und er hört auf die, die diesen verkünden. Und die vielleicht das Andere zerstören. Mit Gewalt. Ohne Anerkennung des Lebens. Und ist es nicht der religiöse Glaube. So ist es das politische Ideal. Die radikale Gewalt vielleicht. Die Angst verbreitet. Spaltet. Zerstört. Nicht anerkennen kann, das Andere, das Leben. Ist das die Natur des Menschen?

Wir leben in einer Gesellschaft, einer Welt, in der nur eins wirklich zählt: Was habe ich. Was leiste ich. Das wird bewertet, von anderen. Das wird beurteilt und darauf ist das System ausgelegt, dass der Mensch möglichst immer funktioniert. Das Schulsystem lehrt unsere Kinder von klein auf, dass die Noten das Wichtigste sind. Du wirst verglichen und bewertet. Musst mitmachen, dich beweisen. Der Druck auf Sportler ist immens hoch. Bis sie zu unerlaubten Doping greifen. Um zu bestehen und noch mehr zu leisten. Aber welche Folgen hat das für den Körper, für die Seele? Was bringt diese Gier? Das Gesundheitssystem will uns „arbeitsfähig“ machen. Medikamente, Therapien dienen diesem Zweck. Gesund sein heißt, arbeiten zu können, leistungsfähig zu sein, als ein Teil dieses Systems. Damit lässt sich Geld verdienen. Doppelt. Die Menschen als arbeitendes, funktionierendes Werkzeug. Und die Menschen, als Konsumenten.

Ist das die Natur des Menschen?

Weiterlesen

Früher war alles besser

Nein. Das war es nicht. Früher war nicht alles besser. Es war anders. Es hat sich entwickelt. Es hat sich verändert. Und diese Änderung nimmt uns von der Sicherheit, die wir suchen. Diese Veränderung gibt uns das Gefühl, mit der „neuen Zeit“ nicht mehr mit zu kommen. Verunsichert uns. Führt uns vor Augen, dass wir älter werden. Vielleicht sogar, abgehängt zu sein, in dieser Welt.

Weiterlesen

Jeder Mensch ist ein Verbrecher

In dieser Welt zu leben ist eine Strafe. Nein. In dieser Welt möchte ich nicht sein. Ein Lügner sagt über den anderen Lügner, er hat doch nicht gelogen. Er hat auch nichts verraten. Und die Welt glaubt ihm. Ein Lügner beschimpft die, die versuchen die Wahrheit zu sagen, als Lügner. Ein Lügner präsentiert sich als Opfer. Immer und immer wieder versucht er so, mit seiner Tirade, die Lüge zur Wahrheit zu machen. Und höhlt damit die Wahrheit aus. Korrektheit wird beschimpft. Bis alle es glauben, dass Korrektheit falsch ist. Dummheit entlarvt sich mit jeder Geste, jedem Wort. Wer etwas dagegen sagt oder tut, wird bedroht, entlassen, oder Schlimmeres. Bis keiner sich traut, seine eigene Meinung nur zu denken. Eine angebliche Bedrohung wird aufgebauscht, um so die Reaktion darauf zu rechtfertigen und die eigene Mächtigkeit zu beweisen, Hass zu schüren. Gewalt als Mittel wird gebilligt. Erlaubt. Als kleineres Übel. Selbst der Tod wird dabei billigend in Kauf genommen. Das Leben hat keinen Wert. Das Leben jedes einzelnen Menschen. Wird geopfert. Auf den Weg der Macht.

Weiterlesen