Archiv des Autors: Micha

Demagogen

Mit einfachen Worten erreichen sie uns. Wir meinen, sie sprechen unsere Sprache. Wir meinen, sie stehen mit uns auf einer Ebene. Sie sagen es doch. Wir, wir sind das Volk. Wir meinen, sie verstehen uns. Sie sind mit uns. Sie sind einer von uns. Also glauben wir ihnen. Es wird schon stimmen. Es ist subtil, es ist einfach. Es gibt zwar Stimmen, die sagen, dass sie Lügen verbreiten könnten. Aber das sind die anderen. Unsere Feinde. Die das meinen. Die sollen doch gehen. Wir sind das Volk. Wir lügen nicht. Wir zeigen euch doch nur eine Alternative. Eine alternative Wahrheit. Eine Provokation, ein kleiner Skandal, und von ihnen wird geredet, geschrieben, in den Medien wird berichtet. So erreichen sie uns. Es ist doch einfach, an klare Worte zu glauben. Ihr Denken ist schwarz oder weiß, gut oder schlecht. Schuld haben die anderen. Die uns bedrohen. Und wir sind entlastet. Wir wollen gut sein. Wir glauben ihnen. An ihre Wahrheit. Ihre einzige Wahrheit. So wie wir an Gott glauben. Den einzigen Gott. Ein Glauben gibt uns Kraft, gibt uns einen Sinn. So glauben wir auch ihnen. Unseren Führern. Das Gute muss siegen. Das Gute muss das Schlechte bekämpfen. Unseren Feind. Der uns bedroht. Für sie ziehen wir in den Krieg. Für sie kämpfen wir. Unter Kugelhagel, im Bombenkrater, blutüberströmt, im Sterben liegend, geht uns vielleicht ein Licht auf. Erkennen wir, dass wir in ihre Falle geraten sind. Ihnen auf den Leim gegangen sind. Wie die Ratten dem Rattenfänger, und seiner so schönen, einfachen Musik. Dass sie uns geführt haben, wie Marionetten an Schnüren. Wie es ein Führer eben macht. Aber es ist zu spät. Wir lassen unser Leben für sie. Wir opfern unsere Demokratie. Wir opfern unsere Kinder. Unsere Zukunft. Aber, das sagt doch der Andere, der Feind. 

Weiterlesen

Weihnachtsmann gekündigt

Lieber Himmel, der 30.12.2018

Wie wir durch eine undichte Stelle im Postmeisteramt ‚Lieber Himmel‘ erfahren haben, wurde kurz nach Weihnachten 2018 ein Kündigungsschreiben an den Weihnachtsmann per Einschreiben gesendet. In der offiziellen Begründung heißt es, dass der Weihnachtsmann zu alt sei. Der weiße Bart sei nicht mehr modern und der heutigen Zeit angemessen. Außerdem ist der alte Weihnachtsmann zu langsam. Die Stelle wird neu ausgeschrieben. Bewerben können sich junge Männer mit Charakter, möglichst ohne Bartwuchs. Im Zuge der Gleichstellung können sich natürlich auch Frauen bewerben. Und Kinder. Bewerbungsschluss ist der 31.7.2019. 

Weiterlesen

Trauer – die Kraft des Lebens

Wir haben keine Zeit. Für Gefühle, für Trauer. Der Tod. Er kommt. Unausweichlich, für jeden, immer. Manchmal auf plötzliche Weise. Ein Unfall, eine schwere Erkrankung, ein Freitod. Für den Menschen, der gestorben ist, ist es vorbei, das Leben, das Fühlen, alles. Aber es ist nicht vorbei. Für die Menschen, die weiterleben, die den Verstorbenen kannten, die ihn liebten. Es ist nicht vorbei, für die Mutter, den Vater, den Ehepartner, den Kindern, den Verwandten, Freunden und Bekannten. Jedes Leben wirkt.

Weiterlesen